Shinnenkai 2019
Newsbeitrag vom 16.12.2018.

*Deutsch-Japanische Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.
*Das Japanische Neujahrsfest Shinnenkai 2019- das Jahres des (Wild-) Schweines
*Das No-Theater und die Gagaku-Musik* *//*
*//*
*Vortrag: No*ist eine Form des traditionellen japanischen Theaters, von Kan’ami und seinem
Sohn Zeami Motokijo im 14.Jahr-hundert in Kyoto aus verschiedenen Vorformen entwickelt.
Damals waren No-Schauspieler auch gleichzeitig die Autoren der Stücke. Der Shogun
Ashikaga Yoshimitsu (1368-1394) war von dieser Theaterform begeistert und unterstützte
diese und damit begann der Aufstieg dieser Theaterform zum Hof- und danach zum
Tournee-Theater. Durch die Meiji-Restauration um 1868 verlor das No seine Mäzene,
konnte sich aber im 20. Jahrhundert wieder entwickeln und modernisieren.
Frau Annegret Bergmann, FU Berlin, ist Japanologin und Theaterwissenschaftlerin.
*Musik: Gagaku**,* »Elegante Musik«, stellt die älteste bekannte Form der Orchestermusik mit
Tanz auf der Welt dar. Entstanden in China, wurde es vor 1300 Jahren nach Japan
überliefert und wird heute ausschließlich in Japan weiter gepflegt. 2009 wurde es von
der UNESCO zum »Immateriellen Kulturerbe« erklärt. Das Gagaku Ensemble aus Köln ist
das einzige Gagaku Ensemble in ganz Europa.
Zum Fest gehören auch Essen und Trinken nach japanischer Art für ein Miteinander
im freundlichen Gespräch.Eine Sushi-Box wird verkäuflich sein, die Getränke sind kostenfrei.
Samstag, den 2. Februar 2019, 18 Uhr
Linden-Museum Stuttgart, Hegelplatz 1
Eintritts-Preise sind 12 €, ermäßigt 8 €
Anmeldungen werden empfohlen über die Homepage www.djg-bw.de __ab dem 02. Januar 2019
mit doodle-Programm, telefonisch unter 0711-12777799 und mit Mail an
_japanisches.honorarkonsulat@de.trumpf.com_
_ _
_ _
No-Theater
/ /
__

( 16.12.2018 | Kategorie: Terminankündigung | Zurück zum seitenanfang)



Vortrag Tokyo 2020
Newsbeitrag vom 26.11.2018.

Deutsch-Japanische Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Jahres - Abschluss wenden wir uns der japanischen Architektur zu soweit sich diese im Ausbau für die Olympischen Spiele in Jahre 2020 darstellt.

Neubauten für Tokyo 2010

Vom 24.Juli bis 9.August finden in Tokyo die Olympischen Sommerspiele statt, Anlass für eine städtebauliche Neudefinition der japanischen Hauptstadt und dem Bau neuer Sportstätten. Die meisten sportlichen Wettbewerbe sollen innerhalb von acht Kilometern um das olympische Dorf ausgetragen werden. Innerhalb dieses Bereiches verteilen sich die Sportstätten auf die „Heritage Zone“ im Norden sowie die „Tokyo Bay Zone“ im Süden. Der Vortrag gibt einen Überblick über die verschiedenen Projekte und wird besonders auf das von */Kuma Kengo/*//entworfene „Neue Nationalstadion“ eingehen. Darüber hinaus werden die Folgen der städtebaulichen Veränderungen beleuchtet und ein Vergleich zu 1964 gezogen.

Der Referent Dipl.-Ing. *Ulf Meyer* aus Berlin ist ausgewiesener Kenner der japanischen Architektur- und Stadtentwicklung.

Bildvortrag am Freitag, den 7.Dezember 2018, 19 Uhr

Bürgerzentrum Stuttgart West, Bebelstrasse 22
Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Mit freundlichen Grüßen
W. Grosse

Werbekarte Tokyo S.1 .JPG
( 26.11.2018 | Kategorie: Terminankündigung | Zurück zum seitenanfang)




 
Impressum, Nutzungsbedingungen und rechtliche Hinweise | Technische Hinweise | Copyright © 2008 Deutsch-Japanische Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. Alle Rechte vorbehalten.