Vortrag zum Enryakuji
Newsbeitrag vom 05.02.2008.

Titel: Enryakuji, geistiges Zentrum Japans und Ursprung moderner Universitäten
Vortragender: Gottfried W. Wollboldt
Datum: Freitag, den 07.März 2008, 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Bürgerzentrum Stuttgart West, Bebelstrasse 22 , 70193 Stuttgart
Mit der U4 oder U9 bis Schwabstrasse/Bebelstrasse zu erreichen. Parkplatz im Gebäude.

Obwohl nur als Tempel der dritten Generation gegründet, entwickelte sich der Enryaku im Laufe der Heianzeit zum geistigen Zentrum des Landes, das nicht nur den buddhistisch theologischen Nachwuchs ausbildete, sondern auch Künstler, Architekten, Ingenieure, politische Berater, Mediziner und nicht zuletzt Mönchkrieger (Sohei). Diese waren weniger Ergebnis einer kämpferischen Gesinnung der Mönche, als Nebenprodukt ihrer psychologischen und physiologischen Kenntnisse, die der Buddhismus seit seiner Entstehung angesammelt hatte. Der Enryakuji wurde von Oda Nobunaga im Jahre 1571 abgebrannt und praktisch ausgelöscht. Das moderne Hochschulwesen Japans stützt sich jedoch weniger auf die Tradition des Enryakuji als auf die Tradition des Hongwanji, derjenigen buddhistischen Richtung, die aufgrund der im Enryakuji gewonnenen Erkenntnisse die Tücken der Endzeitlehre überwunden hatte und die größte Anzahl der Japaner zu ihrer Anhängerschaft machen konnte, der Jodo Shinshu. An den Toren des Hongwanji, der als Tempel von Ketzern begann, prangt heute das kaiserliche Wappen. Der Vortrag wird von Photographien begleitet, die der Referent anlässlich eines touristischen Besuchs der Tempelanlage auf dem Berg Hiei gemacht hat.

????????????????????????

???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Zum Referenten: Gottfried W. Wollboldt ist nicht als Japanologe nach Japan gegangen, sondern aufgrund seiner beruflichen Interessen als Elektrotechniker und Informatiker. 1970 kam er das erste Mal nach Japan, um ein Industriepraktikum bei der Firma Shimadzu Seisakushu in Kyoto zu absolvieren. Seit 1971 ist der Referent mit einer japanischen Germanistin verheiratet. Der letzte Besuch Japans fand im Juli-August 2007 statt.

???? Gottfried WOLLBOLDT ??????????????????????????????????????????????????????????? ???????????????????????????????????? ?????????????????????????????????????

Eintritt frei.
Veranstalter: Deutsch-Japanische Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.

( 05.02.2008 | Kategorie: ????????, Veranstaltungsbericht | Zurück zum seitenanfang)




 
Impressum, Nutzungsbedingungen und rechtliche Hinweise | Technische Hinweise | Copyright © 2008 Deutsch-Japanische Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. Alle Rechte vorbehalten.